Mittwoch, 12. September 2012

Bitte freischalten lassen!


Hallo, liebe Blogbesucher! 

(Hier zum Artikel "Sex und Terror" in der WELT vom 29.08)


Wenn Sie einige ältere Artikel von mir lesen möchten, 

die Sie hier zurzeit nicht finden, dann schreiben Sie mir
bitte eine Email, dann schalte ich Sie frei. 

Texte leider nicht ohne Anmeldung verfügbar, weil mir der Rummel ein wenig zu viel wurde.

Einige Texte finden Sie nun hier: www.ingeborgfachmann.de

office@fraufachmann.com




Samstag, 1. September 2012


Journalisten sind Unbefugte mit gierigen Fingern. (Karl Kraus)

Wer hier Infos sucht, um sie in den öffentlichen Medien (auch in eigenen Blogs) zu verbreiten, der tut das ohne meine Zustimmung. Quellenangabe und 
VORHER fragen ist erbeten. Danke.


Hier geht weiter zu den Texten 
(im Archiv sind weitere)

Erst schreibe ich einen Artikel, der auf Facebook weitergegepostet wird, wobei mir noch nicht mal angezeigt wird, wer das alles geteilt hat (es waren unzählige Shares mit insgesamt weit über 600 Kommentaren seit dem 21.08, auf meiner Seite unter dem Artikel allein 500, weitere in den Shares und dann noch die ganzen Diskussionen in den Seitensträngen... ) Die gibt es dort auch immer noch zu lesen, aber "privat"...
Wer das lesen möchte kann sich an mich wenden. 

Was ist noch passiert?

Dann soll ich auf einmal vor Publikum darüber berichten, werde eingeladen, was ich okay finde, aber Veranstalter fürchten  Übergriffen von Spinnern, mit denen ich es hier schon zu tun hatte... und auf einmal tauchen noch richtige Spinner auf, die aus den Fotos ein VÖLLIG UNNÖTIGES Hetz-Video gegen Pussy Riot basteln, mit teilweise falschen Behauptungen auf YOUTUBE stellen, nur um andere Pussy-Riot-Hater zu einem Mob anzustacheln, der eine Hasswelle schüren soll. 
Ich möchte mich vom "Hass" distanzieren! Ich hasse diese Leute nicht. Ich sympathisiere nur nicht mit ihrer Kunst.   Sie dürfen auch Millionär sein. Jeder sollte das, gerade heutzutage, aber ich muss trotzdem nicht mitten im Hochsommer mit Strickmütze auf rumlaufen. 

Das eine Video ist zum Glück wieder weg, nachdem ich mich sehr deutlich darüber aufgeregt habe. Ich bin kein Hater von Pussy Riot. Ich glaub, die sind einfach nur jung und wissen nicht, was sie da tun!!!!

Und an wieder anderer Stelle  wurde auch der ganze Text übernommen, ohne dass ich gefragt wurde. Ich musste jeden einzelnen anschreiben den Text wieder von seiner Seite zu löschen. 

Das Lob für meinen Artikel was ja wirklich riesengroß, auf der einen Seite...

Dann muss ich mich mehrfach extrem unter die Gürtellinie (!!!) beleidigen (Marke "Selber ungefickte Kuh) lassen, auch von Personen, die zugaben, meinen Text nur "überflogen zu haben", "Aber was sie gesehen hätten, würde ja reichen..."
Dann musste ich mir unterstellen lassen, ich wäre son Kiddie, dass einfach "nur so aus Fun" dagegen ist. 



Man muss nicht "gegen alles" sein, aber man muss sich schon mal fragen, was eigentlich in der Welt los ist und wo man noch guten Gewissens mitmachen kann und wovon man sich lieber distanzieren will. 


(Unfassbar wer sich da alles eingeschaltet hat, auch Personen, die mal ne Karriere hatten und heute ... ach, lassen wir das...) und jetzt gibt es plötzlich, nach dem ganzen Zirkus, einen Artikel in der FAZ, der sich - wie ich - unter anderem  auch an dem Hühnchenthema aufhängt, von einem Autor, der vorher eine andere VOINA-Aktion (Pussy Riot besteht auch Mitgliedern von Voina und Peter Verzilov erzählt nach wie vor, er gehöre zu VOINA) noch als bemerkenswert bezeichnet hat, danach plötzlich als vulgär...

Dann wurde mir mehrfach gesagt, dass Pussy Riot nichts mit Voina zu tun hat. Und was ist das hier:




ES NERVT!
Leider konnte ich dem Mann nicht schreiben, weil man schnell gesperrt wird, wenn man Leuten (auch aus Versehen) Nachrichten mit Spiele-Anfagen schickt. Und ich spiele manchmal diese Facebook-Spiele...


So wurde es vorher dargestellt:


Hier (oben)  kannte er den Artikel schon vor der Empfehlung, hier behauptet er ihn erst nach der Empfehlung gelesen zu haben (unten) 



Gathmann behauptet außerdem, die Presse hätte ihn nicht schreiben lassen, was er wollte... AUCH MAL EINE INTERESSANTE DISKUSSION?! Und woher weiß der Mann, dass ich kein russisch kann? Das war nur auf Facebook zu lesen!  VORHER! 



 Mir ist klar, dass man urheberrechtlich da nichts machen kann, dass einem ein Gedanke allein nicht mehr gehört, wenn man ihn nur einmal ausgesprochen hat.
Aber wenn jetzt deutsche Journalisten so schnell mal die Meinung ändern, weil sie irgendwo irgendwas lesen, dann ärgert mich das zudem. Mir ist das übrigens nicht zum ersten Mal passiert. Ich hab schon mal einen Blog aus ähnlichen Gründen geschlossen. 


Die Recherche meinerseits war for free und weil ich mir über ein paar Dinge klar werden wollte. Ich bin hier eine Privatperson und kein Verlag und kein Fernsehsender und auch keine der "großen deutschen Zeitschriften" und keiner musste einen Cent dafür bezahlen und das rechtfertigt schon 2x nicht diesen Umgang mit meinen Worten und Gedanken.  

Meine Quellen waren Fotos, die im Internet jedem frei zugänglich sind. Dann kamen diese Fragen "Du, sag mir doch mal, wo man das findet..." Von anderen Schreibern. Nee, sollen die doch selbst suchen. Wenn ich das gefunden habe... dann werden die das wohl auch finden, oder?  Und anhand dieser Fotos hab ich mir meine Meinung gebildet. Dass der Zuspruch aus Russland für Pussy Riot "verhalten" war bekommt man auch auf Facebook mit, da braucht man keinen russischen Übersetzer für. 

Auf Radio Flora gab eine russische Publizistin wenige Tage nach meinem Artikel ein Interview und bestätigt das (ohne meinen Artikel zu kennen)





Achso, und nochmal für alle, die das nicht partout nicht verstehen: ICH BIN FÜR KUNSTFREIHEIT und GEGEN Bestrafung für "Kunst" und auch gegen Folter und Arbeitslager. Aber ich mag auch nicht, dass mein Mitleid ausgenutzt wird, von Personen wie VERZILOV. 

Ich habs mal anderswo so geschrieben:


Freiheit heißt für mich eben nicht alle Grenzen zu brechen, sondern "Transzendieren, welche Grenzen zu brechen eher schadet als nützt.  Ich denke, ich schade mir unnötig,  mitunter ohne es zu ahnen, wenn ich Grenzen zwanghaft überschreite, alle Tabus


 nur um des Tabubruchs willen brechen "muss" und nur, weil ich in Opposition sein muss, und wenn ich so keinen Grund habe, dann finde ich einen (!!!!!!!!) und inszeniere ein völlig durchgeknalltes Drama. 

Das geschieht alles immer unter einen Zwang, und wer unter Zwang handelt ist sowieso nicht frei, dumm nur, wenn er die eigene Zwanghaftigkeit nicht durchschaut . Zudem denke ich, man muss gar nicht das Mittel der Provokation mit Kalkül wählen um "provokant" zu sein. Aber seitdem sich rumgesprochen hat, dass Menschen die Erfolg haben "polarisieren", fangen andere an mit Kalkül zu "polarisieren", nur um Erfolg zu haben. 

Irgendwas mit Sex, Kirche und Politik ist immer geeignet, um daraus ein Drama zu inszenieren - und an der Stelle wo Mitleid "missbraucht" wird, wirds für mich geschmacklos und überschreitet eine Grenze, die ich strikt einhalten möchte. Wenn wir kein Mitgefühl, Mitleid mehr frei empfinden möchten, aus Angst, dass es missbraucht wird, dann wird es hier immer kälter.



Aber ich "darf" auch Hermann Nitsch's Orgien-Mysterien-Theater "beschissen" finden. Und ich muss auch kein Fan von Anselm Kiefer sein und ich werde ja wohl auch noch sagen dürfen, dass ich Baselitz nicht für uneingeschränkt "genial" halte. Ich mag eben andere Sachen. Kein Grund sich deswegen anzufeinden, oder?


Dafür mag ich Puppetmastaz, Josef Hader, Ulrich Seidl, Gerhard Polt und Helge Schneider, genauso wie Eumir Deodato, Led Zeppellin oder Sokrates und würde auch nie müde werden das zu sagen! 

 Ich muss kein Fan von Leuten sein, die ihre Kinder mit auf Aktionen nehmen, die mit Sex & befürchteten Ausschreitungen zu tun haben. Die kann man auch derweil einen Babysitter anvertrauen. Und ich mach auch keine kostenlose Recherche mehr für die  deutsche Presse. Man kann ja auch fragen. 
"Hey, ich hab deinen Blog gelesen... Du... kann ich vielleicht...." 

 Das hat mir so viel Zeit geraubt jetzt. Ich brauch dringend Urlaub von dem Thema.


Danke. 




Klar, kann man jetzt sagen "Selber schuld, Frau Fachmann, dann stell halt nichts ins Internet"
Ach, ja...was hatte ich vergessen? Man "darf" eben auch hier nicht alles "ungestraft" sagen. 
//]]> -->

Freitag, 31. August 2012

DANKE Google!


Was mit meinem Artikel "Holzwege der Leidenschaften" passiert ist...




"Die Welt" (Alan Posener) schreibt:

(markiert Ingeborg Fachmann)





Herr Gathmann behauptet jetzt auf seiner Facebookseite (Screenshot vorhanden), dass er den Blog erst auf Empfehlung meiner Freundin gelesen hatte. Das stimmt aber nicht.  Siehe hier:

Hier  kannte er den Artikel schon: 
Hier behauptet er den Artikel "empfohlen" bekommen zu haben:



27.08.2012 Die FAZ schrieb  nun gestern endlich auch was dazu, die Begeisterung der Leser ist riesengross, für den aufklärenden Part und der Autor Moritz Gathmann wird als neuer deutscher Aufklärer und leuchtender Stern am  Himmel der deutschen Medienberichterstattung, ja als womöglich derzeit einziger glaubhafter Journalist gefeiert, zumindest in einigen FAZ Kommentaren. Die aber auch editiert werden. Meiner nämlich. Indem ich nur auf meinen Blog mit den Bildern hinweisen möchte.
Wäre doch eine schöne Ergänzung gewesen, aber nein, ich sollte da weggeschwiegen werden.

Und: Gathmann gibt mir recht,  schrieb er einer Freundin auf Facebook. Denn: Er kannte meinen Artikel bereits.  (Klick auf das Foto zu Gathmanns Artikel)

Ulkig nur, dass Gathmann nach der Lektüre meines Artikels (der sich über eine Woche zuvor bereits über Facebook lauffeuerartig verbreitet hatte und auch von anderen Journalisten zur Kenntnis genommen wurde...) ganz anders dachte als zuvor:  

Hier seine frühere Meinung, die sich auch in den Tagesspiegelartikeln von August/Juli usw. wiederspiegelt:


Hier der urplötzliche Sinneswandel in nur 2 Tagen: 






Sämtliche  Artikel, die Jahre  zuvor und noch im Juli/August diesen Jahres  aus seiner Feder stammten (Tagesspiegel, NOZ usw.) sagen etwas völlig anderes aus... Eine andere Supermarkt-Aktion  wird in Gathmanns früherem langem - man muss schon fast sagen - WERBETEXT für Woina in der FAZ noch als "bemerkenswert" bezeichnet, heute findet er sie urplötzlich vulgär. Noch vor wenigen Tagen machte sich Gathmann über "Pussy Riot" - Hater auf Facebook lustig, die angeblich durch die Aktion um Kölner Dom nun wieder Stoff hätten...




Der in Russland lebende Gathmann wusste seit langem über alle Aktionen von Woina allergenaustens Bescheid.  Wieso spricht er von Internet-Recherche? Er selbst hat doch Woina anscheinend  bereits interviewt und einen absolut unkritischen doppelseitigen (erst auf "spießige Art begeistert, dann auf genauso "spießige Art" kritisch) Artikel über die Gruppe in der FAZ geschrieben.  Die Aktionen auf die er sich beruft sind uralt. In der FAZ vom Sonntag behauptet er auch im Internet recherchiert zu haben! Er ist doch als sogenannter "Meinungsmacher" mitverantwortlich dafür, dass unsere (ach so) Intellektuellen Voina/Woina bisher als so hochwertig einschätzten.  Erst macht er sie bekannt und dann stampft er sie in den Boden.

Warum deckte er das nicht alles schon viel früher auf? Und plötzlich sind die vorher von íhm so hochgelobten Künstler sogar - erneut effekthaschend - (und unzutreffend!) sowas wie die neue RAF. Wieso ausgerechnet letzte Woche dieser Sinneswandel?  "Ich hatte den Blog schon gesehen", schreibt Gathmann meiner Freundin. Aha.

Außerdem musste er die ganze Facebook-Debatte bereits gekannt  habe, wie hätte er ansonsten  wissen können, dass ich eigentlich kein russisch verstehe? Sein FAZ-Artikel hängt sich - wie meiner - an der "Hühnerstory" auf und weist auf die Gefahr für die Kinder hin. So hatte er es hier ja gelesen. Nur dem RAF-Vergleich möchte ich nicht zustimmen und mich insofern auch von Gathmann distanzieren.


Versuche meinen Artikel hier oben bei den Lesermeinungen auf der FAZ-Seite zu verlinken (ohne Anklage, nur mit Hinweis auf den KATERSALON) sind gescheitert. Die Beiträge wurden editiert oder gelöscht und geben nicht mehr meine eigentliche Meinung wieder! Mmmh! 



Andere nennen Quellen, warum nicht die FAZ?
(Kick aufs Bild führt zum Artikel von Ceiberweiber.at)


Gathmann schreibt, er hätte eben "seine Meinung" geändert. Blitzänderung!  Ein Redakteur von "Russland-Heute" dem deutschen Magazin der "Russkaya Gazetta", einem Magazin, dass der Süddeutschen beigelegt wird, meinte Gathmann hätte seine Meinung vielleicht durch die Arbeit dort  geändert.  Klar... weil man da ja bisher auch nur "kontrovers" berichtet hat.  Beispiel  (natürlich nicht)

Man kann von Autoren in der FAZ schon erwarten, dass sie eine halbwegs gefestigte "Meinung" haben.  Das nenne ich sonst keinen verantwortungsvollen Umgang mit dem Informationsfluss, denn sie verbreiten sollen! Darf ich mir demnächst auch mal wünschen, was "gemeinhin gemeint" wird? Dann schreib ich das irgendeinem hochkarätigen deutschen Journalisten und der "meint" das dann auch? Aha. 

Meine Meinung, ja, die ändere ich auch mal, (über die Frage welcher Imbiss in Kreuzberg besser ist oder ob ich blaue oder schwarze Socken anziehn soll) ,
aber ich finde nicht die Zillertaler Schürzenjäger gestern "bemerkenswert" und heute "vulgär". 

Meinen Geschmack ändere ich nämlich nicht so schnell, der gehört zu mir.  Ich bin dieser Meinung über Pussy Bär, geboren aus meinem mir zutiefst innewohnenden Geschmack, seit Monaten  und vertrete sie auch so. Und nicht erst - urplötzlich - nachdem ich ein wenig bei anderen nachgelesen habe.

 Wer in dem Ausmaß wie Gathmann bereits über Woina/Voina berichtet hat und bis letzte Woche noch Befürworter dieser Irren  war, der hat keine eigene "Meinung",  der kann doch nicht die öffentliche "Meinung" der Leute da draußen mitbilden, Einfluss auf deren Denken nehmen usw. Natürlich hat er nichts "kopiert".  Aber man braucht die Suppe ja nur umrühren und mit ein wenig RAF "verwürzen" und fertig ist die  nigelnagelneue  "Meinung"...

Was "meint" er denn als nächstes? Und wenn ihm keiner auf die Sprünge hilft? Wenn keiner ihm eine "Meinung"   auf dem Silbertablett anreicht? Was kommt dann? Sind wir mal gespannt auf den nächsten Artikel! Ich meine, dass...

Wenn man Opportunisten keine Meinung vorgibt, nach der sie sich richten können, dann kommt nix mehr. Den Kanal zu mir schneid ich ihm ab. Amen.

ENGLISH VERSION:

//]]>
-->

Dienstag, 21. August 2012

Holzwege der Leidenschaften Folge 15625447


Mach doch mal was mit Pussy Riot
oder:
  Ich find irgendwie die Ramones besser. 



Auch wenn mich bereits böse Blicke von "Freundinnen" trafen, gegen die ich mir ein Reflektorschild gewünscht hätte und man mir  Bedenkenträgerei vorwarf, mir  war dieser Pussy-Zirkus von Tag 1 an suspekt.


 


Inzwischen geben mir meine Recherchen recht: Wer sich schon mal die Frage gestellt hat, warum der Support seitens der russischen Bevölkerung gegenüber Pussy Riot vergleichsweise eher verhalten ist, der kommt ganz schnell  zu dem Schluss, dass das gesamte russische Volk gewisslich dermassen gebrainwashed von Putins Angst -und Schreckensregierung ist, dass sich kein Mensch mehr ein offenes Wort zu sagen traut, wenn ihm nicht Folter und Arbeitslager als Alternative zu einem Lebensentwurf in  unfassbarem Elend und Polizeiherrschaft  angenehmer erscheinen.
Vielleicht haben die Russen aber auch einen entscheidenden Vorteil uns gegenüber: Die können russisch!






Ich halte den Protest gegen Putin nicht für grundsätzlich falsch und Kritik muss sein. Ich denke nur, dass die Vorgehensweise von Pussy Riot nebst der von der mehr oder weniger dazugehörigen Kunstgruppe  Voina keinen wertvollen Beitrag zu einer Verbesserung der wirklichen Zustände  im Land  leisten kann. Ich will mir über diese Umstände aber auch kein Urteil anmaßen, denn dazu habe ich viel zu wenig Einblick

Dennoch. Der Zugang zu Informationen, die uns aufgrund einer schnöden Sprachbarriere vorenthalten bleiben, scheint mir - wie es der Zugang zu Infos nun mal eben immer ist - Gold wert. Denn eins möchte ich im Zeichen von Verhaltensästhetik und Stilsicherheit feststellen:

Es erspart den Russen anscheinend eine Sintflut selbstdarstellerischer Soli-Aktionen und Video-Drehs seitens der eigenen Bevölkerung. Es gibt keine russische "Punk-Diva" Peaches, die hier  dem Irrtum aufläuft, hier handle es sich um Punk-Musik; keine russische Gay-Szene die Pussy Riot aus Versehen für ihre neuen Märtyrer hält und leider  putzig-naiver-weise außer Betracht lässt, dass sie - außer von Deppen diskriminiert zu werden - durchaus ein kaufkräftiger Absatz-Markt ist, den es dringend einzunehmen gilt; keine russische Feministen-Liga, die ihre neuen Heldinnen feiert (Wer die Hintergründe kennt weiß, dass sämtliche Aktionen von Voina und Pussy Riot von - offensichtlich heterosexuellen -  Männern  initiiert und);  keine russische Patti Smith, die auf Nachfrage gar keine Ahnung hat, was passiert ist, aber auf jeden Fall schon mal dagegen ist; keine russische Madonna (!!!), keinen russischen Sting... Kritische Stimmen aus dem russischen Inland sollten wir vielleicht auch nicht überhören

Es gibt auch keine russische Amnesty-International-Seite auf der seit Wochen Hinweise auf Massaker hier und Folteropfer da  im Pussy-Riot-Posting-Meer sämtlicher dort vereinigter Betroffenheits-Kläuse versinken, so wie auf der Facebook-Seite von Amnesty International USA, die sich anscheinend voll und ganz nur noch der Rettung der drei Drama-Opfer  mit tatkräftiger Unterstützung ihres dauertwitternden Kollegen Verzilov verschrieben hat.




Eine Zeit lang dachte ich mir noch: "Cool, wie die die Leute verarschen!" Aber inzwischen grauts mir nur noch! Und: Immer, immer, immer wenn es unter dem Deckmantel von Betroffenheit und vorgegebener Menschenliebe stattfindet ist den größten Narzissten und Arschlöchern der Applaus der  bedauernswerten breiten Massen sicher. Was im Hintergrund geschieht wird ausgeblendet, weil man unbedingt irgendwelche Götzen anbeten will. Auch wenn man denkt, man wäre gar nicht religiös.


Halt, nein Moment was rede ich denn, was ist so "cool" an der Gemeinheit wildfremde Personen in dieser Form zu verarschen? Worin besteht das Erhabene und Genussvolle willkürlich Leuten, die einem so gar nichts getan haben, bevorzugt von vornherein auf den Sack zu gehen,  anstatt einen aufmunternden und  erhellenden Beitrag zu dieser eh schon von Scheißdreck überladenen Erde zu leisten?
Wo ist die Kunst, die aus Liebe und Hingabe entstanden ist, aus einer heiteren und liebevollen Vision und wo sind die präzisen Denker, wo ist die erstaunliche Kunstfertigkeit, das Talent und all das was nicht geklaut, gecopy&pastet ist, das, was einer eigenen Idee entspringt, in freudigem Schaffen entsteht und zur Erbauung dienlich ist? Wo denn? Und wo ist da der feine Sinn für Humor?

Ich hab mir abgewöhnt irgendwas für Humor zu halten, worüber ich nicht herzlich und fröhlich lachen kann, sondern zunächst grinsen muss. Ich verabscheue dieses Grinsen, ihm fehlt jedwedes Wohlbehagen, jeder echte tiefe Genuss und jede Lebensfreude. Es ist ein Scheiß-Humor und mich durchströmt das nicht stimulierende Gefühl, eines innerkörperlichen endorphinzersetzenden Toxinausstosses, der sich in jeder Zelle festsetzt, mich frösteln läßt, meine Gesichtsmuskulatur lähmt, die Mundwinkel nur widerwillig nach oben schraubt und mich mit jeder Sekunde, die ich diese Grimasse halten kann, hässlicher, ja hässlicher, werden lässt. Innen wie außen.







Und diese Haftstrafe, die nun folgt, ist das wirklich nur, weil Russland in Unfreiheit, Angst und Schrecken lebt und wir uns im Westen alles erlauben können?  Wirklich alles!? Können wir das?

Ich behaupte auch auf einer sog. westlichen Kunsthochschule ist nicht alles erlaubt. Auch wenn ein Verbot nicht offen ausgesprochen wird, so finden sich andere Mittel und Wege des Boykotts von Sonstwiedenkenden, wie nicht-weitergeleitete Emails, Termine und Informationen und das mauschelige  Versperren des Zugangs zu allgemeinen Fördermittel, die eigentlich allen Studierenden zustehen, gezielte Disinformation und kreatives Pisacken, und zugleich so gewöhnlich wie in jedem Stadtkrankenhaus, jeder Mode-Boutique oder gar Verwaltungsbehörde von der sich die akademische Kunstwelt ja gemeinhin so besonders weit entfernt glaubt. Seh ich anders.


Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin nicht der Meinung, dass alle Begabten per se weggemobbt werden und sich nur der Schund durchsetzt, nur der Schleimer vorankommt und nur der Gefälligste  Aussicht auf Erfolg hat. Ich sage nur: Das vermeintlich Putin'sche sitzt nicht nur im Gehirn des Vladimir Putin selbst. Die Staatsherren dieser Erde haben den Dogmatismus und die Unfähigkeit ihr eigenes Handeln zu transzendieren nicht für sich allein gepachtet. Es ist nicht der Staat allein, der die (Kunst)freiheit beschneidet.
Es ist sind dein Chef oder deine Kommilitonen und dein Professor ebenso wie deine Mutter, dein Ehemann und womöglich sogar Du selbst. Auch in deinem Hirn befindet sich vielleicht ein kleines Polizeiauto, dass man  mal  anzünden sollte!?





Ich frage mich inzwischen, wie liberal und tolerant ein Land eigentlich noch sein, kann, wenn dort  (seit 2006) sogenannte Künstler ungestraft (im Beisein von Kindern) mit einem toten Hühnchen im Supermarkt masturbieren dürfen, ebenda Selbstmordszenarien vorspielen, einen Polizeibeamten ungesühnt mit Torte beschmieren,  Essensreste in der U-Bahn zurücklassen, die dann andere wegräumen dürfen, im Gericht herumkrakelen, Ladendiebstahl begehen,  Autos anzünden, in einem Museum öffentlich kopulieren und ähnlichen groben Unfug anrichten, ohne dass nicht irgendwann mal der Punkt kommt, an dem es reicht. Ich finde das nicht sonderlich "provokant", einfach nur einfallslos und plump.


So suchten Voina, nebst zukünftigen Mitgliedern von Pussy Riot, 2008 eine Polizeistation auf, um dort Polizisten zu provozieren und zu beleidigen. ("Voina Art Group humilates Police-Officer" heißt das Video) . Pussy-Riot Front-Frau Nadja trägt ihr gerade neu geborenes Baby im Arm, das später noch bewusst für diese Aktion eingesetzt wird. Der Polizeibeamte war am Ende mit Torte beschmiert und seine Unterlagen von Tee durchnässt. Der Mann rief nicht nach einer Truppe bewaffneter Kollegen, die die jungen Troublemaker sofort in Haft setzen wollten, sondern ließ sich auch noch   widerwillig auf eine Diskussion ein. Am Ende durften die "Kunstschaffenden" das Gebäude lachend verlassen. Folgen: Keine!



























Ich kann verstehen, dass man Polizisten  eher wenig Vertrauen schenkt und ich bin mir sicher, dass es in aller Welt völlig untolerierbare Übergriffe seitens der Uniformierten gibt. Doch muss man sich auch nicht wundern, dass, wenn man jemanden unentwegt mit einer Stricknadel triezt, der dann irgendwann mit einer Keule zurückschlägt. Wer die Videos von Voina kennt kann schnell selbst feststellen, dass die Konfrontationen mit der Polizei nicht etwa bei zuvor friedlichen Demonstrationen eskaliert sind, sondern dass die Polizei von den  wundersamen "Kunstschaffenden" gezielt angegriffen wurde. 





Erklärt mir den künstlerischen Wert einer Voina-Aktion (Verzilov betont immer wieder - auch beim Friedenskongress in Oslo, dass sie Teil der Gruppe sind - und Nadja, er und Voina haben wohl eine gemeinsame Polizeiakte. Es gibt einen Blog im Internet, in dem ALLE Anklagen gehen Voina und deren  Beteiligte abfotografiert sind)  bei der eine Horde junger Eltern in einen Supermarkt einfallen darf, dem Kind gestattet ein Hühnchen auf den Boden zu werfen und darauf zu treten, bevor es für den nächsten Kunden wieder im Regal landet,  und das unter dem Gelächter der Mutter, die später in der Ecke des Supermarktes ein halbes Hühnchen aus einer Packung holt, damit mastubiert und es sich am Schluß in die "Pussy" schiebt, um so den Supermarkt zu verlassen? Verzilov distanziert sich nicht von dieser Aktion oder von Voina!
























Weiß jemand genau Bescheid, worin der künstlerische Anspruch besteht in einem Moskauer Museum öffentlich zu ficken und ein Poster dieser Aktion später seinem Kleinkind zu zeigen?












Warum müssen Säuglinge und Kleinkinder an Demonstrationen teilnehmen, bei denen man Übergriffe seitens der Polizei befürchten muss?






Die Anklageschrift gegen "Pussy Riot" - die man wegen dieses extrem beschissenen Namens allein nicht belangen kann (hihi) - schien zudem übermäßig umfassend - für nur einen einzigen Auftritt... Wenn man sich nur ein wenig mit Voina beschäftigt wird schnell klar, warum das so ist. Diverse Male wurde sämtliche Mitglieder - und das seit insgesamt 6 Jahren - (beider Voina-Faktionen, die sich nach einem Zerwürfnis unfriedlich getrennt und im Internet bereits eine Schlammschlacht mit gegenseitigem Anzeigen bei der Polizei geliefert haben, wobei Voina inzwischen Pussy Riot wieder unterstützt) gewarnt, dass ihre Machenschaften in der Folge Gefängnisstrafen von bis zu 7 Jahren nach sich ziehen könnten und sie auch, wenn sie die Kinder zu den Aktionen mitnehmen und gefährden,  das Sorgerecht dabei aufs Spiel setzen. 

Genau darüber haben sich weltweit die meisten Menschen echauffiert, aber wen verwundert es, angesichts solcher Vorlagen? Natürlich sollte man NIEMANDEN wegen seiner Kunst ins Gefängnis schicken. Aber erstens wurden hier nicht erst alle friedlichen Mittel ausgeschöpft bevor man zur Gewalt! griff und zweitens ist das zerstörerisch, grenzüberschreitend und gefährdet das Recht auf Freiheit und Sicherheit anderer Menschen.




Derweil wird von Verzilov wird so dermaßen auf die Tränendrüse gedrückt, dass einem ganz lull und lall zumute wird. Habt ihr euch mal angesehen, wie unseriös sich Mann in der Öffentlichkeit auftritt? Dieser hinterlistige Sittenstrolch mit seinem Heiratsschwindler-Charme sollte sich was schämen! Pfui auf diesen Mann!




Russische Aktivisten und Künstler Pjotr ​​Verzliov Aktien Mehrere provokativ und politisch aufgeladenen Künstlerische Darbietungen des Voina Group und der feministischen Punk Collective Muschi Riot.www.OsloFreedomForum.com OsloFreedomFrm @ # OFF12

Weißte was: Pussy Riot, Du hast eine Vollmeise und ich kauf dein Album nicht.






__________________________________________________________________
Update vom 24.08


Sendung auf Radio Flora vom 24.08.
Diskussion mit insgesamt mehr als 700 Kommentaren auf Facebook hier (Nicht mehr öffentlich, seit 30.08 Wer sie lesen will, der möchte mich bitte anschreiben)